Monday, 15.05.2017

„Bei allen Vorteilen, die Digitalisierung und Virtualisierung für uns bedeuten – die Begegnungen mit den Menschen, mit denen und für die wir arbeiten, sind und bleiben unersetzlich“, lautet Iris Küppers’ Resumee des DOC 2017. Und nicht nur die leitende RUCK-Produktmanagerin kehrte mehr als zufrieden aus Nürnberg zurück.

„Wir haben viele wertvolle Anregungen bekommen, viel Feedback gesammelt, alte Partnerschaften gepflegt und neue gefeiert“ freut sich RUCK-CEO Marc Juriy Bunge.

Besonders gespannt war man in Eschweiler, wie die Resonanz auf die in Nürnberg vorgestellte Initiative HighEnd: IOL++ ausfallen würde. RUCK hat sich vorgenommen, Bewegung in den vergleichsweise unterentwickelten deutschen Premium-IOL-Markt zu bringen. „Viele Ärzte sehen große Chancen, mit Sonderlinsen die Lebensqualität der Patienten deutlich zu verbessern. Wir haben eine ganze Reihe viel versprechender Ideen diskutiert, um gemeinsam den Hinderungsgründen auf sinnvolle Art begegnen zu können.“ Erstes Ziel wird sein, möglichst vielen der rechnerisch 48% jener Patienten zu jener deutlichen Steigerung der Seh- und Lebensqualität zu verhelfen, die von torischen Linsen profitieren würden, aber bisher nicht damit versorgt werden.